ALL IN _ Krinzinger Projekte

In der Gruppenausstellung der Klasse für Transmediale Kunst/ Brigitte Kowanz in der Galerie Krinzinger Projekte in Wien wurde “Das Gruppenbild 1” mit zwei Büchern “Stand der Materie – Oktober 2014“ und “Stand der Materie – Dezember 2014” präsentiert.


In the class for Transmedial Art/Brigitte Kowanz’s exhibtion in the Galerie Krinzinger Projekte held in Vienna, “the group Picture 1” along with two books “State of the matter-October 2014” and “State of matter-December 2014” was presented.

Bei der Eröffnung am 10. Dezember 2014 beschrieb ich dem Publikum in einer Performance meine aktuelle Position.

Dabei wurden folgende Worte von mir ausgesprochen:

ICH SCHWEBE, WEIL ICH SO LEICHT BIN./ DIE GRENZE IST MEIN ZU HAUSE./ ES WIRD NICHT BESSER./

SCHLAF IST KEIN TRAUM./ ALLES GILT ALS WERKZEUG./ MACH, WAS DU WILLST.

Mit dem Aussprechen des letzten Wortes wurden mit Hilfe einer Fotografie die Reaktionen der Menschen festgehalten. Danach verteilte ich nummerierte Schlüsselanhänger an die Teilnehmer und sammelte ihre Namen und Kontaktdaten ein. Ein zweites Gruppenbild wurde kreiert.


At the opening on December 10, 2014, I described my current postion to the audience in a performance.

The following words were uttered by me:

I’M FLOATING, BECAUSE I’M SO LIGHT./ THE BORDER IS MY HOME./ IT WONT GET BETTER./

SLEEP IS NOT A DREAM./ EVERYTHING IS A TOOL./ DO WHAT THOU WILT.

With the uttering of the last word, the reactions of the people were recorded with the help of a photograph. After that, I distributed numbered key rings to the participants and collected their names and contact details. A second group picture was created.

Das Ziel dieser Arbeit war es, einen Gegenpol zu “Gruppenbild 1“ zu schaffen. Auf dem ersten Bild entnahm ich dem Individuum seine Identität und kreierte eine anonyme Gruppe, die für eine Handlung an einem bestimmten Ort zu einem bestimmten Zeitpunkt steht. Bei der zweiten Aktion erzeugte ich ein Dokument, das die Identität der Personen (die Zeugen eines bestimmten Ereignisses) in Form ihrer Gesichter, Namen und Kontaktdaten enthüllt. Die visuelle Kommunikation stand bei der ersten Aktion im Vordergrund, bei der Zweiten war das Verbale das Ausdrucksmittel. Da das erste Gruppenbild ein materialisiertes Ergebnis eines Prozesses war, wollte ich bei dem zweiten Gruppenbild ein offenes Potential kreieren, aus dem eine Idee erst entwickelt wird. Etwas, das man als Anker in der Zukunft beschreiben kann. Mich selber und den Teilnehmer in eine Situation zu setzen, in der wir auf eine Realisierung warten, eine Erwartungshaltung entstehen zu lassen und den Anfang eines Prozesses der Selbstbeobachtung einleiten.

Mit dieser Arbeit endet das Jahr 2014.


The aim of this work was to create a counterpoint to “group Bild 1”. On the first image, I took the individual’s identity and created an anonymous group, which stands for an action at a certain place at a certain time. In the second image, I created a document that revealed the identity of the people (the witnesses of a particular event) in the form of their faces, names and contact data. Visual communication was at the forefront of the first action, while the second was a verbal means of expression. Since the first group image was a materialized result of a process, I wanted to create open potential in the second group image, from which an idea can then develop. Something that one could describe as an anchor for the future. To put myself and the participants in a situation in which we wait for a realization, to create an expectation and to initiate the beginning of a process of self-observation.

The year 2014 came to an end with this work.

Das Gruppenbild II

2014, Performance, Digitalfotografie, Potentialträger, Krinzinger Projekte, Wien

01 – JULIAN INIC
02 – MARIANNE STÄLHÖS
03 – SUSANNA BARBORIK
04 – BENJAMIN HOFMANN
05 – ASTRID SODOMKA
06 – TABITHA DATTINGER
07 – MANFRED WIPLINGER
08 – MATTHIAS KRINZINGER
09 – LIZA SCHLUDER
10 – MARIT WOLTERS
11 – BARTOSZ DOLHUN
12 – PHILIPP WEGAN
13 – JASHA GREENBERG
14 – LUKAS MATUSCHEK
15 – XAVER GSCHNITZER
16 – STEPHANIE KAISER
17 – ANI GURASHVILI
18 – CHARLOTTE AURICH
19 – ANNETTE TESAREK
20 – SABINE B. VOGEL
21 – KARI SCHÜTZENEDER
22 – ANDREA ONDRACEK
23 – ANNA DOPPLER
24 – STEPHANIE FALKEIS
25 – NICOLE WENIGER
26 – BRIGITTE KOWANZ
27 – JULIA VÁRKONYI
28 – ANNA SOPHIA RUSSMANN

29 – HEMMA SCHMUTZ
30 – KEIHAN ZAHIPOUR MOAREFI

31 – MARIE REICHEL
32 – PETER KOZEK
33 – MICHAELA MÜCK
34 – MILAN MLADENOVIC
35 – NATASA SIENCNIK
36 – DIANA BARBOSA GIL
37 – MAX HOREJS
38 – VINZENT BAUER
39 – TOBIAS PILZ
40 – ALISA BECK
41 – ALEXANDER MARTINZ
42 – OLIVER KOWACZ
43 – ANDRE WAGNER
44 – ADRIAN KOWANZ
45 – ALEXANDER GRATZER
46 – HERMANUS DE JONGH
47 – PETER REGNER
48 – ANNA VASOF
49 – BARBIS RUDER
50 – URSULA KRINZINGER

WORK IN PROGRESS