Diplom als Gesamtwerk – Diplom als Moment

Die Komplexität meiner Arbeit lässt sich im Ganzen während der Diplom-Präsentationnicht vermitteln. Es wird auch keine Pointe geben. Nur den Moment auf der Zeitlinie einer Geschichte. Ein Trefpunkt der Potentiale. Kommunikationsebenen, Informationstransfer und die Tiefe des Ineinandergreifens. Eine Gelegenheit, ein Abbild zu hinterlassen. Es wird schnell vergehen und für immer bleiben.


Diploma as a whole -Diploma as a moment

The complexity of my work can not be conveyed as a whole during the diploma presentation. There will be no pointe. Just a moment on the timeline of a story. A meeting place for potential. Communication, information transfer, and the depth of interwined pieces. An opportunity to leave an image. It will quickly pass away and remain forever.

Der Schwarzer Tisch

In der Zeit zwischen der Fertigstellung meines Diplombuches und dem Moment der Präsentation am 19. Juni 2017, entstand ein neues Objekt. Der schwarze Tisch wurde um zwei Meter erhöht. Ein Akt, der die Wichtigkeit einer Arbeitssituation unterstreicht und gleichzeitig als Symbol für die Grenze zwischen der Zukunft und der Vergangenheit steht.


The Black Table

The time in between the completion of my diploma book and the moment of the presentation on June 19th, 2017, a new object was created. The black Table was positioned two meters higher by prolonging the legs. This act, which highlights the importance of the work situation and is simultaneously a symbol for the line between past and future.

Meine ursprüngliche Absicht für die Abschlusspräsentation war ein Gespräch mit der Kommission (ohne die üblichen Zuschauer). Das wäre für mich der direkteste Akt einer Informationsübertragung und einer Möglichkeit für die gemeinsame Reflexion/ Unterhaltunggewesen. Es kam aber anders, als geplant. Die Dynamik der Situation an diesem Nachmittag führte zu einer klassischen Präsentation mit ca. 30 Zuschauern, die mir gemeinsam mit der Kommission gegenüberstanden. Ein Unberechenbarkeitsfaktor, auf den ich reagieren musste. Dadurch bekam die Situation einen performativen Charakter. Das Endprodukt war ein Buch, das extra für die Angewandte-Sammlung konzipiert wurde. Es visualisierte meinen künstlerischen Prozess der letzten drei Jahre, bis zu dem Moment der Diplompräsentation und sollte das Ergebnis der Situation in sich tragen. Die letzten 8 Seiten des Buches warenbis auf die Seitenzahlen leer. Ich habe die Kommission vor die Wahl gestellt: Entweder dieeinzelnen Seiten als Teil der Geschichte (ein Dokument in materieller Form) zu erhalten und danach eine gemeinsame Fotografie zu produzieren, die die ausgerissenen Seiten im Buch ersetzt. Oder sie signieren die leeren Seiten, die nicht ausgerissen werden und im Buch bleiben.

Es endete mit folgendem Ergebnis: Es entstand eine Fotografie, auf der drei der Kommissions-mitglieder und ich die ausgerissenen Seiten in den Händen halten, die anderen vier hinterließenihre Unterschrift auf den leeren Seiten im Buch, die nicht ausgerissen wurden.


My original plan was to have a talk with the commission as my final presentation (without the usual audience). This would have been the most direct way of an information transfer for me, as well as an opportunity for reflection / conversation. But things would be di erent. The dynamic of this afternoon led to a more classic presentation of circa 30 audience members, standing across from me alongside the commission. An incalculable factor, to which I had to react to. The character of the situation consequently became more performative. The final object/product was a book, which was conceptualized for the collection of the Angewandte. It visualized my artistic process/evolution over the last three years, up to the moment of the diploma presentation and were supposed to carry the result of that situation. The last 8 pages are empty except the page number. I members of the commission could chose: they would either each receive a page from the book as a part of the story (a documentin its material form) and then take a photograph together which would substitute the missing pages in the book. Or they sign the respective page in the book, which is not being takenout.

The result was as follows: a photograph was created, showing three of the commission members and myself with the torn out pages, the other four members left their autograph on the empty pages which stayed in the book.