HOPPIN KRIEAU, STALL X

Am 16. September nahm ich an einer Gruppenausstellung Teil, die in den Stallungen der Trabrennbahn Krieau in Wien stattgefunden hat. Ich präsentierte zwei Arbeiten. Zum einen den aktuell- sten “Stand der Materie / September 2016” (Prozess seit 2014, Installation, eine Arbeitssituation, eine absolute Anwesenheit, der ganze Besitz als ein Interpretationsfeld für den Betrachter undWerkzeug für den Künstler, das Potential der Vergangenheit versus Gegenwart) und eine separate Arbeit, die ich extra für den Raum und den Moment der Eröffnung entwickelt habe: “Stall X, Raum18” (Raumintervention, Kerze, Feuer, Markierung auf der Zeitlinie parallel der Durchführung meines Prozesses). Es war eine großartige Gelegenheit, das Konstrukt meiner aktuellen Position in einem neuen, für mich abstrakten, Rahmen zu erfahren. Die gegenseitige Wirkung von der Inszenierung und dem, was schon da war, führte zu einer speziellen Stimmung.


On September 16th I participated in a group exhibition that took place in the stables of the Krieau racetrack in Vienna. I presented two works. For one, the most up-to-date “state of matter/September 2016” (process since 2014, installation, a work situation, an absolute presence, the whole possession as a field of interpretation for the viewer and tool for the artist, the potential of the past versus the present) and a separate work that I have developed especially and speci cally for the space and the moment of the opening: “Stall x, Raum18” (room Interven- tion, candle, re , marking on the timeline parallel to the execution of my process). It was a greatopportunity to experience the construct of my current position in a new, abstract, framework. Thereciprocal e ect of the staging and what was already there led to a special atmosphere.